"Der Reiz liegt ganz klar in den leuchtenden Augen der Kids!"


FCW: Hallo Timo! Es freut uns, dass du dir die Zeit für ein kurzes Interview genommen hast. Du bist bei uns im Verein zusammen mit Jochen Stühler von der DJK Hallerndorf für unsere jüngsten Fußballtalente verantwortlich. Was machst du neben deiner ehrenamtlichen Tätigkeit und wie bist du überhaupt zum Traineramt beim FC Wacker gekommen?

 

 

Timo: Neben meiner Tätigkeit als Trainer der Bambini Mannschaft arbeite ich als Vertriebsleiter Süddeutschland im Bereich des Eventticketing. Beim FC Wacker bin ich schon seit meinem 6. Lebensjahr Mitglied und habe dort von der F—Jugend bis zur Herrenmannschaft alle Fussball-Stationen durchlaufen. Der FC Wacker ist quasi mein Heimatverein und nachdem mein Sohn Felix 2019 in der Bambini-Mannschaft mittrainiert hat, habe ich mich mit 5 weiteren Vätern (Jochen & Florian Stühler, Daniel Kolbe, Wolfgang Bisplinghoff, Christoph Wailersbacher) quasi dazu entschlossen die Jungs zu trainieren.

 

 

FCW: Ihr kommt in regelmäßigen Abständen mit den Jungs und Mädels auf dem Fußballplatz zusammen. Wie können wir uns konkret eine Trainingseinheit unter eurer Anleitung vorstellen? Worin liegen die Schwerpunkte in eurer Trainingsarbeit? Wie ist der Trainings- und Spielbetrieb generell strukturiert?

 

 

Timo: Na ja, bei den Bambinis von einem strukturierten Trainingsablauf zu reden wäre etwas zu viel des Guten. Wichtig ist in diesem Alter den Jungs und Mädels den Spaß am Fußball-Sport und der Bewegung zu vermitteln. Klar werden die Grundlagen Passen-Schießen-Laufen natürlich auch in den einzelnen Übungen mit eingebaut, im Vordergrund steht aber immer der Spaß. Die Kids machen hier einem immer relativ schnell deutlich, wenn mal eine Übung zu langweilig oder auch überfordernd ist. Dann sind nämlich vorbeifliegende Flugzeuge oder auch ein krabbelnder Käfer im Gras schnell mal interessanter als das Training. Einen geregelten Spielbetrieb haben wir leider noch nicht. Wir versuchen aber immer mal ein Freundschaftsspiel gegen andere Bambini-Teams aus der näheren Umgebung zu organisieren. Hoffentlich ist das wegen der gegenwärtigen COVID-19 Pandemie bald wieder möglich, denn an meinem Sohn merke ich es jeden Tag wie sehr ihm das Training und vor allem seine Teamkameraden und Teamkameradinnen fehlen.

 

 

FCW: Gerade die Kleinsten sind oft sehr lebhaft und haben nur eine geringe Auffassungsgabe, logischerweise läuft dabei auch nicht immer alles nach euren Wünschen. Was macht für dich dennoch den Reiz und den Spaß an der Arbeit mit den Jungs und Mädels aus?

 

 

Timo: Der Reiz und der Spaß liegen ganz klar in den leuchtenden Augen der Kids, wenn sie ihr erstes Tor erzielen, sei es im Training oder im Freundschaftsspiel. Sie muss man auch nicht lange mit 8-Minuten Ansprachen motivieren, sondern sind von Beginn bis zum Ende des Trainings immer mit vollem Einsatz und viel Engagement dabei. Da könnten sich einige Profis noch was abschauen.

 

 

FCW:  Heutzutage ist man als Jugendtrainer nicht nur für die Arbeit auf dem Trainingsplatz verantwortlich, sondern gleichzeitig auch Ansprechpartner und Vorbild für Kinder und Eltern. Welche Kompetenzen sollte - deiner Meinung nach - ein guter Übungsleiter mitbringen? Welche Ratschläge würdest du Neueinsteigern, die ihre ersten Erfahrungen auf der Trainerposition sammeln möchten, mit auf den Weg geben?

 

 

Timo: Man sollte natürlich etwas Erfahrung in Trainingslehre und dem pädagogischen Umgang mit Kindern mitbringen. Das allerwichtigste ist aber Improvisationstalent und Kreativität. Wie vorhin schon beschrieben sind manche Übungen für die Kinder oft zu langweilig, oder auch mal zu schwierig. Dann gilt es die Kids schnell wieder zu sammeln und eben etwas spaßiges mit einzubauen, wo sie dann eben wieder mit Freude bei der Sache sind. Im Vordergrund soll nämlich immer der Spaß an der Bewegung und dem Miteinander stehen und wenn man das dann mit den fußballtechnischen Grundfertigkeiten bei den Übungen noch vereinen kann, hat man auch als Trainier eine Menge Freude an diesem Job.

 

 

FCW: Vielen Dank für deine Zeit und dein Engagement beim FC Wacker!